Die schlaue Steckdose

Kalendermotiv Dezember zum Thema Die schlaue Steckdose

Der klügste Strom aller Zeiten

Wie das „Internet der Energie“ unseren Umgang mit Energie revolutioniert.

Sicher haben Sie schon einmal vom „Internet der Dinge“ gehört. Smarte Uhren, smarte Lautsprecher oder smarte Kleidung gehören dazu. Aber was, bitteschön, soll ein „Internet der Energie“ sein? Was kompliziert klingt, ist im Prinzip ganz einfach: In Zukunft wird Energie vor allem dezentral erzeugt. Eine Vielzahl kleiner privater Stromquellen, allen voran Solaranlagen auf dem Hausdach oder Mini-Windparks auf dem Land, ersetzen künftig die großen Kraftwerke. Millionen private Öko-Energieerzeuger decken neben ihrem eigenen Strombedarf auch den Millionen anderer Verbraucher. Damit das funktioniert, müssen viele Fragen geklärt werden: Wie viel Strom wird wann und wo erzeugt? Wo wird gerade viel Energie benötigt? Wie wird das Wetter? Wie ist die Netzauslastung? Der Clou: eine digitale Plattform, die alle wichtigen Daten zusammenführt und kilowattsekundengenau aufeinander abstimmt. Das Internet der Energie.

Diese intelligente Energiesteuerung ermöglicht die effiziente Nutzung der Netze und der damit erzeugten Energie. Strom geht nicht mehr verloren. Er wird gespeichert oder sinnvoll genutzt. Denn smarte Endgeräte kommunizieren ebenfalls mit dem Netzwerk. Der Whirlpool heizt sich zum Beispiel nur auf, wenn gerade überschüssiger Strom vorhanden ist. Waschmaschine und Geschirrspüler laufen dann, wenn die Energiepreise gerade niedrig sind. So geht Energiesparen von morgen.

Was nach Zukunftstechnologie klingt, ist bei enviaM schon Alltag. Gemeinsam mit Partnern der Region entwickeln wir das Internet der Energie für Ostdeutschland. Ein schönes Beispiel dafür ist die enviaM Solarcloud, ein virtueller Speicher für selbst erzeugten Solarstrom. Damit legen sich unsere Kunden schon im Sommer kuschelige Sonnenenergie-Reserven für die dunkleren Wintermonate an.

Lust, mehr zu erfahren? Dann hier entlang.