Oktober: Grüna - Oberrabenstein - Pleißa - Grüna


Strecke: 16,2 km

Gehzeit: ca. 4,5 h

Schwierigkeit: schwer


Sehenswert

Burg Rabenstein: Die kleinste mittelalterliche Burg Sachsens thront auf einem etwa 15 m hohen Schieferfelsen. Sie ist um etwa 1100 bis 1200 gebaut wurden. Heute sind jedoch nur noch Teile der Oberburg und der Rundturm erhalten.

Stausee Oberrabenstein: Das Naherholungszentrum Oberrabenstein mit der Talsperre, die heute als Freibad genutzt wird, ist ein beliebtes Ausflugsziel für Besucher.

Totenstein: Einer der höchsten Berge (483 m) im Erzgebirgsvorland liegt im Rabensteiner Wald. Auf dem Gipfel befindet sich ein 30 m hohes Aussichtsgerüst, das kostenfrei bestiegen werden kann und einen erstklassigen Blick auf das Erzgebirge bietet.



Streckeninfo

Vom Chemnitzer Stadtteil Grüna aus begeben Sie sich auf die Spuren des einstigen Luftschiffpioniers Georg Baumgarten auf dem Baumgarten-Rundweg. Zu dessen Ehren ist die Wanderroute auch mit einem schwarzen Luftschiff auf weißen Grund markiert. 

Die Wanderung beginnt am Forsthaus in Grüna. Von dort aus biegen Sie nach links auf die Rabensteiner Straße und folgen Sie dieser ca. 1,2 km. An einer Kreuzung halten Sie sich wieder links und gehen auf einen Weg, der über den Riedlbach bis zur Semperstraße führt. Dort biegen Sie abermals links ab und laufen geradewegs weiter, vorbei an der Ferienanlage Rabenstein, bis Sie auf die Straße Waldesrauschen kommen. Dieser folgen Sie ca. 150 m und biegen rechts ab, vorbei am Campingplatz direkt zur Burg Rabenstein.

Halten Sie sich hier rechts und folgen Sie der Oberfrohnaer Straße an der Burg vorbei Richtung Norden. Hinter der Burg geht es links auf die Thomas-Müntzer-Höhe, auf der Sie sich rechts halten und am Rabensteiner Dorfbach vorbeilaufen. Nach etwa 500 m erreichen Sie den Eingang des Stausee Rabensteins. 

Danach gehen sie geradewegs am Kletterwald vorbei in den Rabensteiner Wald hinein. Nach zirka 300 m treffen Sie auf einen Weg (Flügel 5). Dort biegen Sie links ab und folgen diesem für rund 1,5 km, vorbei am Wildgatter Oberrabenstein.

An der nächsten Kreuzung biegen Sie nach rechts, unterqueren die A4 und laufen bis zur Skihütte Pleißa. Halten Sie sich rechts und gehen Sie den Weg bis zur Kreuzung mit der Rabensteiner Straße. Auf diese biegen Sie nun links ab und folgen ihr rund 280 m. An der zweiten Kreuzung biegen Sie erneut links auf die Pleißenbachstraße ab. Die Strecke führt Sie immer entlang des Pleißenbachs und nach zirka 750 m biegen Sie links in den Baumgartenweg ein. Dieser führt Sie aus Pleißa hinaus direkt zurück in den Rabensteiner Wald zum Eichelbergweg.

Hier biegen Sie links ab und folgen diesem bis zur nächsten Weggabelung. Dann halten Sie sich erneut links und gehen bis zum Bierweg, auf den Sie abermals links abbiegen und bis zur Grünaer Straße folgen. Nach 820 m gelangen Sie an eine große Kreuzung und unterqueren rechts abbiegend wieder die A4. Folgen Sie dem Weg bis zur Totensteinstraße und biegen Sie dann rechts ab. Auf dem Totenstein lohnt sich ein Aufstieg auf den ehemaligen Maria Josef-Turm für einen atemberaubenden Blick über das Erzgebirgsvorland.

Weiter geht es auf der Totensteinstraße bis Sie diese links, auf den Mühlweg laufend, verlassen. Diesem folgen Sie bis zum Ende, halten sich links und gelangen direkt auf den Illings Weg im Ortsteil Berghäuser. Erst geradeaus und dann links kommen Sie auf die Dorfstraße und folgen dieser bis zur Feldstraße. Dort schlagen Sie links ein und folgen ihr bis zur Kreuzung August-Bebel-Straße, wo Sie erneut links abbiegen und bei der nächsten Kreuzung rechts in die Baumgartenstraße gehen. An der Pleißaer Straße geht es wieder rechts und gleich wieder links in den Feenweg und schließlich wieder rechts in die Straße Am Hexenberg. Dieser folgen Sie bis zur Limbacher Straße, auf die Sie links einbiegen und dann rechts über die Rabensteiner Straße wieder beim Ausgangspunkt Ihrer Wanderung am Forsthaus Grüna ankommen.


Vom Erfindergeist gepackt, bietet sich als Abschluss Ihres Tagesausfluges ein Besuch im Chemnitzer Industriemuseum an. Entdecken Sie die umfangreiche Sammlung sächsischer Industriegeschichte in der ehemaligen Gießereihalle. Über die Neefestraße (B173) sind Sie in ca. 13 min dort. 

 


Tipp: Kommen Sie am besten am enviaM-Aktionstag am 13. Oktober im Industriemuseum Chemnitz vorbei. An diesem Tag erhalten Sie und Ihre Familie freien Eintritt. Wir freuen uns auf Sie!

  • Ihre Vorteile bei enviaM