Januar: Wanderung im Bodetal


Strecke: 10 km (19 km)

Gehzeit: 3 h (5 h)

Schwierigkeit: mittel 


Sehenswertes

Seilbahn zum Hexentanzplatz: Einmalig ist die beeindruckende Erlebnisfahrt mit der Kabinen-Seilbahn von der Talstation in Thale zum Plateau „Hexentanzplatz“ hoch über dem Bodetal. In 80 m Höhe überqueren Sie das Flussbett der Bode und genießen einen herrlichen Rundblick durch die großen Panoramafenster.

Hinweis: Seilbahn ist in den Wintermonaten nur am Wochenende geöffnet.

Rosstrappe: Gegenüber dem „Hexentanzplatz“ erhebt sich die „Rosstrappe“, ein über 400 m hoher Granitfelsen inmitten des Harzer Märchenwaldes. Der sagenhafte Hufabdruck eines Pferdes im Gestein ist noch heute zu sehen.



Streckeninfo

Im Winter: Thale - Treseburg

Im Winter ist die Rundwanderung nicht komplett begehbar, der Weg führt also in der kalten Jahreszeit nur von Thale nach Treseburg. Nichtsdestotrotz kommen auch hartgesottene Wanderer auf den über 60 km langen Winterwanderwegen im Bodetal auf Ihre Kosten.

Die Wanderung beginnt auf dem Hexentanzplatz am zentralen Wanderwegschilderbaum und folgt dem mit einem roten Punkt markierten Weg. Dem Pfad folgen Sie rechts vorbei am Tierpark zum Aussichtspunkt „La Viershöhe“, von dem aus Sie einen schönen Blick ins Bodetal haben.

Vom Aussichtspunkt gehen Sie zurück zur Abzweigung und folgen dem Weg Richtung Treseburg. Auf halber Strecke dorthin passieren Sie das Pfeildenkmal. Von dort aus geht es weiter bis zum Aussichtspunkt „Weißer Hirsch“. Von dort aus können Sie bereits Treseburg sehen.

Nach einem etwas steilerem Abstieg erreichen Sie die Luppbode, einen Zufluss der Bode. Von hier aus wird der Rückweg entweder zu Fuß bestritten oder Sie nehmen einfach den Bus nach Thale.

 

 

Im Sommer: Thale - Treseburg - Thale

Im Sommer kann die komplette Rundwanderung „bewandert“ werden. Von Treseburg nach Thale wandern Sie rund 8 km flussabwärts durch das Naturschutzgebiet Bodetal.

Wenn Sie nach dem Abstieg die kleine Brücke über die Luppbode sehen, halten Sie Ausschau nach dem Wanderweg, der u.a. mit einem Hexensymbol gekennzeichnet ist. Wenn Sie diesem Weg folgen, führt dieser Sie teils steil bergauf und letztlich zum bis ans Ufer der Bode, am Harzer Hexenstieg.

Nach ca. 2,5 km gelangen Sie zu einer Schutzhütte neben der Dammbach-Brücke, dem perfekten Ort für eine Rast im Harzer Sagenwald. Anschließend folgen Sie 4,5 km weiter den „Hexen“ bis zum Bodekessel und werfen dort einen neugierigen Blick in die brodelnde Tiefe, bevor Sie Ihren Weg über die Teufelsbrücke fortsetzen.

Bequemer geht es für Sie weiter auf dem gut ausgebauten Weg vorbei am Goethefelsen bis zur Talstation der Seilbahn in Thale. Die 720 m lange Fahrt hinauf zum berühmten Hexentanzplatz sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

Ein verdienter Abschluss Ihrer Tour wartet auf Sie in der Bodetal Therme, unweit der Talstation. Gehen Sie nach rechts und folgen Sie der Hubertusstraße. Am Ende der Straße biegen Sie nach links auf die Parkstraße und in 160 m erreichen Sie Ihr Ziel. Nach Ihrer Wanderung haben Sie sich nun einen erholsamen und entspannten Tagesausklang in der Saunalandschaft und dem Wellnessbereich verdient.

 



  • Ihre Vorteile bei enviaM